Kann man Zukunft lernen? Warum gibt es Zukunft noch nicht als Schulfach?

Zum Auftakt der gemeinsamen Ringvorlesung „Foresight: Zukunft lesen. Zukunft lenken. Die Akadenie für Foresight Literacy“ stellten sich alle Akteur*innen der Foresight Academy vor. In kurzen Pitches gaben die Professor*innen Einblicke in die gestarteten Lehrveranstaltungen an den insgesamt 7 Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Verbund, in kleinen Breakouts lernten sich die über 60 Studierenden der Auftaktveranstaltung kennen. Es moderierte Ilka Bickmann, Vorstandsvorsitzende des Vereins Science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation, die das Foresight Filmfestival seit 2015 organisieren und die diesjährige Foresight Academy initiiert haben.

Vorausschau, Zukunftsforschung, Zukunft. Wie werde ich Zukunftsforscher*in?

Eine Einführung dazu lieferte Cornelia Daheim, Foresight-Beraterin und Vorsitzende des BMBF-Zukunftskreises, in der ersten Ringvorlesung am 19.11.2020 Neben einem Überblick über verschiedene Initiativen, Methoden und Quellen gab sie auch Einblick in ihren eigenen Werdegang als Zukunftsforscherin.

Zukunft, Technologie & Gesellschaft – what’s next? Foresight bei Fraunhofer

Prof. Dr. Ralf Wehrspohn, Nano-Physiker von Haus, Materialwissenschaftler und seit einem Jahr mit 51 Jahren das jüngste Mitglied des Vorstands der Fraunhofer-Gesellschaft, liefert Insights aus seinem Bereich Technologiemarketing und neue Geschäftsmodelle: Welche Rolle spielt Foresight als Methode für seine Arbeit? Wie wird bereits KI in der Vorausschau eingesetzt? Wie wurden Situationen wie die aktuelle Corona-Pandemie bereits vorausgeschaut, mit welchen Details, was konnte von den Szenarien eingesetzt und politisch genutzt werden? Und wo liefert der Kreativsektor wie bspw. Podcasts, Medienproduktionen der Forschung spannende Impulse für die Zukunftsgestaltung?

Wieviel echte Forschung liegt in science fiction?

Wer inspiriert wen  – der Forscher den Filmemacher oder der Filmemacher den Forschenden? Warum liegt die Dystopie dem Film näher und die Utopie der Wissenschaft? Über Synergien und Polarisierungen, Kooperation und Ko-Produktion spricht Prof. Dominik Wessely, Dokumentarfilmer und Professor an der Konrad Wolf Filmuniversität Babelsberg im Rahmen unserer Ringvorlesung „Foresight: Zukunft denken. Zukunft lenken“ und zeigt in einem bunten Kaleidoskop aus Filmausschnitten, wie wir aus der Retrospektive für die Zukunft lernen können.

Zukunft selber machen! Aber wie?

Unter diesem Motto versammelten sich gleich drei hochkarätige Expert*innen der TU Berlin im Rahmen unserer Foresight-Ringvorlesung: Prof. Julia Kowal, Leiterin des Fachgebiets Elektrische Energiespeichertechnik, Judith Bönisch, Koordinatorin der Projektwerkstätten und das Tandem Carlo Schmid & Hector Alvarez, Studierende / Tutoren der Projektwerkstatt „Second-Hand-Mobilität“. Die beiden jungen Gründer in spe entwickeln einen Prototypen eines recycelten e-Mopeds, dass als Sinnbild für eigene Zukunftsgestaltung in der Mobilität angesehen werden kann. Denn im Mittelpunkt steht das große Thema Verkehrswende: Wie können wir bis 2050 unsere Mobilität im Straßenverkehr klimaneutral entwickeln? Der Fokus lag dabei bewusst auf uns, d.h. uns als Nutzer*innen, und dem Thema möglicher Weiterverwendung alter Akkus als Energiespeicher oder Aufrüstung von Fahrzeugen mit neuen Antriebsmöglichkeiten.