Foresight Filmfestival goes Foresight Festival

Foresight Festival N°5

Energie. Wende

18. März 2021, 10.00 bis 22.30 Uhr

LIVESTREAM

18/03/2021

NETWORKING

18/03/2021

Q&A

coming soon

PARTIZIPIEREN

coming soon

PROGRAMM

10.00 - 14.30 Uhr

Schulprogramm

Schule 2030? Wie kann ich Zukunft lernen?

10.00 - 12.00 Uhr | FORESIGHT - Wenn das Kino von der Zukunft träumt, eine Schulvorlesung mit Prof. Dominik Wessely, Filmhochschule Potsdam-Babelsberg

Eine FilmZeitReise in Vergangenheit und Zukunft

Seit es das Kino gibt, haben sich Filmemacher*innen für Zukunft und neue Technologien interessiert. In diesem Workshop lernen Schüler*innen Beispiele aus 120 Jahren Filmgeschichte kennen, die zeigen, dass das Kino nicht nur von der Zukunft träumt, sondern sie manchmal auch mit erfunden hat. Dabei zeigt sich: Die Zukunftsvisionen des Kinos sind manchmal optimistisch, manchmal erschreckend  – und immer auch ein Kommentar zu den Zeiten, in denen sie entstanden sind. 

Format: Interaktiver Workshop via Zoom
Zielgruppe: Schüler*innen ab 8. Klasse

VORANMELDUNG notwendig

Über den Workshopleiter
Prof. Dominik Wessely, 1966 in München geboren, ist Autor und Regisseur. Im WS 2020/21 war er als Gastprofessor Stoffentwicklung/ Dramaturgie an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF tätig. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen die Dokumentarfilme Die Blume der Hausfrau (1998), Die Unzerbrechlichen (2006), Gegenschuss – Aufbruch der Filmemacher (2008) Es hätte schlimmer kommen können – Mario Adorf (2019), Loveparade – Die Verhandlung (2020), sowie der Spielfilm Nellys Abenteuer (2016). Wesselys Filme liefen weltweit auf zahlreichen Filmfestivals und wurden national und international vielfach ausgezeichnet.

Jetzt anmelden

13.30 - 14.30 UHR | DIGITALISIERUNG AN SCHULEN: EIN ZUKUNFTSPROJEKT

Ideen & Angebote

Warum ist Zukunft (noch) kein Schulfach? Foresight in der (digitalen) Bildung! Wir wollen mit Ihnen gemeinsam über digitale Lösungen für zukünftige Schul- und Lehrer*innenentwicklung sprechen und konkrete Angebote zeigen, wie Sie zukunftsweisende Themen im Unterricht und an Schulen vorantreiben können. Wir beraten Sie, wie Sie in und nach der Pandemiezeit den Unterricht mit Podcasts, Erklärvideos oder Online-Quizzes vielseitiger gestalten können. Schauen Sie gerne vorbei und lassen sich inspirieren.

Logo StrongEducationFormat: Interaktiver Workshop via Zoom
Veranstalter: StrongEducation
Zielgruppe: Lehrer*innen, Schulleiter*innen, Bildungsträger*innen

VORANMELDUNG notwendig

Jetzt anmelden
15.00 - 20.00 Uhr

Foresight: Einladung in die Zukunft

Foresight Festival Live aus dem Futurium

15.00 - 15:15 Uhr | Welcome! Einladung in die Zukunft, aus der Zukunft, mit Ilka Bickmann, Festivalleitung, und Dr. Stefan Brandt, Direktor des FUTURIUM

Begrüßung durch unser Moderations-Trio

Viktor Schlüter hat Elektrotechnik und Technische Informatik studiert und arbeitet als selbstständiger IT-Sicherheitsberater. Seit der Gründung 2017 ist er beim Verein Digitale Freiheit aktiv, der sich für Datenschutz und digitale Grundrechte einsetzt, seit 2019 spielt er in der Datenschutz-Elektropunk-Band Systemabsturz.
Tine Heni studierte Germanistik, Physik und Ökonomik an der Westfälische-Wilhelms Universität in Münster, mischt in der Politik mit, schauspielert und debattiert. Wenn sie grade keine Photovoltaiktechnik paukt, gibt sie Argumentationstrainings, schreibt Beiträge oder engagiert sich hier&da ehrenamtlich.
Patrick Reuter hat sich während seines IT-Studiums viel mit digitalen Innovationen und Klimaökonomie beschäftigt. Er arbeitet in Kreuzberg als Product Owner und programmiert in seiner Freizeit auch selber an Apps herum. Zum Abschalten greift er gerne zur Gitarre oder drängt seinen Freunden ungefragt Serientipps auf.

Viktor Schlüter  
Viktor Schlüter, Tine Heni und Patrick Reuter
 
Moderiertes Live-Gespräch aus dem FUTURIUM

mit der Festivalleitung Ilka Bickmann, science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. sowie dem Gastgeber Dr. Stefan Brandt, Futurium GmbH

15:15 - 15:45 Uhr | Speed Talk: Energie der Zukunft – Prof. Ralf Wehrspohn, Vertreter der Kohlekommission, und Prof. Dr. Claudia Kemfert, DIW Berlin

Speed Talk: Energie der Zukunft – Wie geht “Energie.Wende” 2030? 2050? Technologisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich, politisch? Gemeinsam?

Kurzbeschreibung: Im Jahr 2050 will die Europäische Union eine Treibhausgas neutrale, ressourceneffiziente und weiterhin wirtschaftlich wettbewerbsfähige Gemeinschaft sein. Die Energiewende ist die Grundlage dieser Transformation. Sie bedarf Innovationskraft und große Investitionen in Infrastrukturen und Industrieanlagen. Investitionszeiträume im Energie- und Industriebereich betragen oft 30 bis 50 Jahre: Das heißt, was heute gebaut wird, wird im Jahr 2050 noch immer in Betrieb sein. Die Europäische Union will bis 2030 55% der CO2-Emmisionen einsparen. Initiativen wie GermanZero und Anderen geht das nicht schnell genug. Sie wollen bereits 2035 die Klimaneutralität. Aber wie schaffen wir 100% “Energie.Wende”? Und welche Rolle spielen individuelle DIY-Ansätze oder technologische Lösungen bis zur Schwarmintelligenz? Wir fragen nach…

Über die Sprecher*innen

Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Nanophysiker, Energie-Visionär, Vertreter der Kohle-Kommision sowie  Mitbegründer des Foresight Festivals
Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn
Prof. Dr. Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW Berlin und  Professorin für Energiewirtschaft und Energiepolitik.
Claudia Kemfert
Prof. Dr. Claudia Kemfert, Berlin © roland horn

16.00 - 18.00 Uhr | top, die wette gilt. In 60 Minuten Die Welt verbessern!

LIVE! In nur einer Stunde die Welt ein Stückchen besser machen? Für unsere Teilnehmer*innen kein Problem!

Noch bis zum 10. März 2021 sucht das Foresight Festival Kreativköpfe, Tüftler*innen, Schrauber*innen, Bastler*innen, Handwerklich Begabte und alle, die in 60 Minuten etwas erschaffen können, dass das Potential hat, die Welt besser zu machen.

Neubau, Umbau, Recycling, Precycling, Upcycling, dass alles ist erlaubt.

Hector und Carlo mit dem Motorrad

Unsere Herausforderer Hector Alvarez und Carlo Schmid, Masterstudenten in Regenerativer Energietechnik und Maschinenbau an der Technischen Universität Berlin entwickeln in ihrer Projektwerkstatt Second-Hand Mobilität zusammen mit einer Gruppe Studierender einen Elektro-Umbausatz für alte Simson Mopeds. Dieser soll es ermöglichen, eine Schwalbe in unter einer Stunde und ohne viel Werkzeug oder Skills auf Elektroantrieb umzubauen. Ob sie das wirklich schaffen, wird sich erst am Festivaltag selbst herausstellen.

 

Die beiden Moderatoren Viktor Schlüter und Patrick Reuter werden das Geschehen beobachten, moderieren und auf erfrischende Weise kommentieren. Denn auch wenn es sich im Kern und eine ernste Thematik mit einer wichtigen Botschaft handelt, soll der Spaß nicht zu kurz kommen! 

Alle ausgewählten Teilnehmer*innen und Teams werden, sobald es die aktuelle Situation zulässt, zu einer exklusiven Forschungs- und Netzwerkexpedition an Bord der Bürgerforschungsschiffs “Make Science Halle” eingeladen, um bei einer gemeinsamem Flussfahrt mit ausgewählten Expert*innen über ihre Projekte ins Gespräch zu kommen.

18.00 - 18.30 UHR | Nachts im Futurium – ein Streifzug durch die Ausstellung

LIVE! Von selbstgemachtem Strom bis Sonnenenergie aus dem All – mögliche Wege in die Energiewende

Unser Fortschritt und Wohlstand sind eng mit diesen Energiequellen verbunden. Doch fossile Brennstoffe schaden Mensch und Umwelt. Und: Sie sind endlich. 

Wir stehen also an einem Wendepunkt. In der Führung durch die Ausstellung spüren wir diesem Moment nach und zeigen Ansätze zur Energiewende, die heute schon diskutiert werden. Im großen Stile – mit der Gewinnung von Energie aus dem Weltall oder dem Nachbau der Sonne auf der Erde. Oder aber jede*r für sich mit der Solaranlage auf dem Dach oder als Mitglied einer Genossenschaft mit eigenem Windpark. Mit dieser Schwerpunktführung zur Energie zeigen wir, wie vielversprechend diese Ideen sind, welche Vorteile sie mit sich bringen, aber auch, welche Risiken sie bergen.

Durch die Veranstaltung führen wird uns Dr. Gabriele Zipf, Leiterin des Ausstellungsbereichs des Futuriums und Jurymitglied des Foresight Festivals

18.30 - 20.00 Uhr | Kulinarisches Angebot und LIVE-Workout

18.30 – 19.00 Uhr 30 Minuten Workout Live aus dem Futurium

Sport in der Zukunft: Wie halten wir uns im Jahr 2030 fit? 

Durch die Corona-Pandemie erlebte der Sportsektor einen enormen Wandel weg von Gruppensport und dem Besuch eines Fitnessstudios hin zu Workouts im heimischen Wohnzimmer. Gemeinsam mit der Trainerin Yvonne Richtsteig wollen wir genau dies tun! 30 Minuten lang den Schreibtischstuhl verlassen und uns bewegen, bevor es nachher als Belohnung auf das gemütliche Sofa zum Filmfestival geht. 

Zieht Euch um, rollt die Sportmatten aus und legt los! Das Workout ist für alle Fitness-Levels geeignet. 

Über die Fitnesstrainerin Yvonne Richtsteig
Nach ihrem Studium in Medienwissenschaften begann Yvonne Richtsteig kurze Zeit später ihre Fitnesskarriere vor etwa 10 Jahren als Group Fitness Trainerin auf der Holloman Air Force Base in New Mexico, USA. Ihre Stärke ist das Unterrichten von Cardio-, Box- und Indoor Cycling-Kursen sowie die Zertifizierung neuer Fitnesstrainer*innen. Die Pandemie hält sie nicht davon ab! Zoom ist eine Möglichkeit, doch seit sie in ihre Heimatstadt Berlin zurückgezogen ist, arbeitet sie mit renommierten Fitnessunternehmen wie Gymondo, Cyberobics oder VAHA zusammen und bietet Cyber-Workouts an, damit sich jeder von Zuhause fit halten kann.

Website: www.gymbow.fitness
Instragram: @gymbowfitness

19.15 – 19.45 Uhr Kochen mit … Alge! Aus der Algenkombüse der Make Science Halle

Alge als Nahrungsmittel der Zukunft! Ein kulinarisches 3-Gänge Menü als Inspiration mit dem Superfood der Zukunft: Alge. Unser Team von science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. kocht gemeinsam mit Euch virtuell von unserem Bürgerforschungsschiff, der Make Science Halle schmackhafte und nahrhafte Algen-Gerichte und -Getränke, frisch in unserer Bordküche zubereitet.

Lasst Euch inspirieren, kocht mit, kocht nach!

Über science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.
Der Verein science2public –Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. möchte Forschung, Gesellschaft und Zukunft zusammenbringen. Im Fokus stehen Fragen wie „Welches Wissen brauchen wir, um die Welt von morgen zu verstehen? In welcher Welt können, wollen, werden wir zukünftig leben?“. Die Fragen kommen Euch bekannt vor? Das liegt daran, dass eines unserer Projekte das Foresight Festival selbst ist.

www.science2public.com
www.ms-halle.science

Livestream
Wette anmelden
Workshop-Phase I

Tools4Foresight - oder: Wie kann ich Zukunft erforschen?

16.00 - 17.00 Uhr | Workshop 1: Expedition Zukunftstrends! U.a. mit Cornelia Daheim, Future Impacts und BMBF-Zukunftskreis-Vorsitzende

Eine Praxis-Session mit Foresight-Tools zum Thema Energiewende 

Heute schon gezukunftet? Wir laden Euch ein, mit uns gemeinsam auf eine Expedition zu gehen, und mit Trends zu experimentieren, die ganz viel mit Zukunft, aber nichts mit Mode zu tun haben… Denn was ist eigentlich ein Trend, oder eine Trendanalyse?  Wie können wir Trends überhaupt entdecken und verstehen? Und was fangen wir damit an? Wenn Euch diese Fragen interessieren, dann ist der Open Lab Abend genau das Richtige für Euch. In diesem Online-Workshop stellen wir Euch das Toolkit “Trend-Analyse für Einsteiger*innen” vor und erarbeiten in einem kollaborativen Prozess eine beispielhafte Trendanalyse zum Thema „Energiewende“. Dabei geht es um die Frage, welche Trends für die Zukunft der Energiewende in Europa wichtig werden, was das bedeutet und wie du damit umgehen kannst. Das Toolkit ist im Anschluss frei verfügbar. Hier kommt ihr direkt zum Toolkit.

Format: Interaktiver Workshop via Zoom
Zielgruppe: Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahre, gerne alle und jede*r – man braucht keinerlei Fachkenntnisse (weder zum Thema Energie noch zu Trends)

VORANMELDUNG notwendig

Über die Workshopleiterinnen
Cornelia Daheim
ist Zukunftsforscherin, Gründerin und Inhaberin von Future Impacts sowie Vorsitzende des Zukunftskreis’ des BMBF. In diesem Workshop wird sie tatkräftig von Eva Trier, freiberufliche Strategie- und Zukunftsberaterin mit Schwerpunkt ‘social economy’ und Regionalentwicklung und Stefanie Holzheu, Referentin Futurium Lab im Fachbereich Bildung & Partizipation unterstützt.

Cornelia Daheim Eva Trier Stefanie Holzheu
Cornelia Daheim, Eva Trier, Stefanie Holzheu

16.00 - 17.00 Uhr | Workshop 2: Feedback to the future(s)

Tomorrow on the couch 

Die Zukunft macht uns allen Angst. Wir sollten aber lernen, Angst vor Heute zu haben. Jagen, wo der Grusel sich jetzt versteckt, um die Zukunftsphobie mit ihren Schatten zu zähmen. Wenn wir Foresight als gesellschaftliche Gegenwartstherapie umdrehen wollen, müssen wir erst die Zukunft verlernen. Die Frage ist wie, die Antwort ist wo und mit wem? „Affect Foresight“ wird als kollektive self-care und solidarische Bildung umgewalzt.

Dieser Vortrag gilt als theoretische Prelude zum Workshop “Foresight Durcheinander: Ein Gegenwartezimmer“ von 17.00 – 18.30 Uhr.

Format: Theoretisch-philosophische Prelude via Zoom
Zielgruppe: Alle Foresight-Interessierte, die sich in einer theoretisch-philosophischen Prelude mit Foresight beschäftigen möchten und Interesse am weiterführenden Workshop “Foresight Durcheinander: Ein Gegenwartezimmer” haben

VORANMELDUNG notwendig

Über den Workshopleiter
Prof. Timothée Ingen-Housz ist Professor für Dramaturgie und Gestaltung Audiovisueller Kommunikation an der Universität der Künste Berlin. Außerdem betreibt er eigene künstlerische und Drehbuchprojekte und zeigt seine Werke auf Ausstellungen und Festivals im In- und Ausland. Bereits während des Studiums begann er seine «World Teaching Tour» und hielt Vorträge und Workshops an diversen internationalen Hochschulen und Universitäten.

16.00 - 17.00 Uhr | Workshop 3: Foresight praktizieren: die Szenario-Methode

Was sind Szenarien und welche Möglichkeiten bieten sie die Zukunft zu erkunden?

Wie können wir mit Szenarien Zukünfte entwerfen? Was sind Szenarien und wofür können sie verwendet werden? In diesem Workshop erhalten Sie Antworten auf diese Fragen! Ein Exkurs in die Geschichte der Szenario-Methode zeigt die Vielfalt der Ansätze und Einsatzgebiete. Gemeinsam erarbeiten wir die Grundlagen der Szenario-Methode und werfen einen Blick auf die aktuelle Szenario-Praxis.

Von 17.00-18.30 findet für diejenigen, die die Methode praktisch vertiefen möchten, der weiterführende Workshop „Szenarien entwickeln leicht gemacht“ statt.

Format: Workshop via Zoom
Zielgruppe: Zukunftsinteressierte Menschen, die mehr über die Szenario-Methode wissen wollen
Workshopleiterin: Dana Wasserbacher, AIT Austrian Institute of Technology VORANMELDUNG notwendig

Dana Wasserbacher, Fotos ©AIT
Jetzt anmelden
Workshop-Phase II

DIY Foresight – Zukunft selber machen!

17.00 - 18.30 Uhr | Workshop 4: Foresight Durcheinander: ein Gegenwartezimmer

Werde ein*e diplomierte Zeitreiseführer*in in neunzig Minuten.

Dieser Einführungsworkshop in den MethodenKoffer “Foresight durch-einander” bring dir offiziell bei, wie man morgen heute abklopfen kann, mit ein-ander und durch-einander. Diese Zukunfts-Nähkästchen ist für Zeitreiser*innen zwischen 3 und 100 geeignet. Ziel ist zu entdecken, wie man seine Mitmenschen als Chronoskop benutzen kann. Lern alle Tricks kennen und kehre als diplomierte Zeitreiseführer*in nach Hause. Damit darfst du Freunde, Kolleg*innen, Familie, Nachbarn und Mitmenschen in ein ganz neues Morgen mitnehmen – und zwar jetzt sofort.

Menschen sind Zeitmaschinen.
Egal wo, wie, wann und mit wem sie sich treffen, geht´s hauptsächlich um gestern oder morgen. Wir sind einander´s Medizin gegen Vergänglichkeit, Chaos und UnplanbarkeitsNeurosen. Was wird mit uns passieren? Wir wollen nicht warten. Wir wollen die Sache regeln, und zwar jetzt sofort. Unsere Zukunfts Bricolage bespielt Foresight als soziales Miteinander, Common-ground Factory, Resilienz bootcamp and “etceteraforming”.

Mit ein paar Köpfen und sehr viel Ungeduld, nähen wir “Fernwähen”, Vorausschauen und Sounds, Ängste und Hoffnungen in multiperspektivische, kaleidoskopische Verhandlungen zwischen individuelle Kapriz und neoglobale Solidarität. 

Achtung! Der Besuch, des ersten Teils des Workshops von 16.00-17.00 Uhr mit dem Titel “Feedback to the future(s)” ist für diesen Workshop obligatorisch. 

Format: Interaktiver Workshop via Zoom
Zielgruppe: Menschen, Lehrende, Trainer*innen, Organisationsmitglieder, Interesse und Multiplikation

VORANMELDUNG notwendig

Über den Workshopleiter
Prof. Timothée Ingen-Housz ist Professor für Dramaturgie und Gestaltung Audiovisueller Kommunikation an der Universität der Künste Berlin. Außerdem betreibt er eigene künstlerische und Drehbuchprojekte und zeigt seine Werke auf Ausstellungen und Festivals im In- und Ausland. Bereits während des Studiums begann er seine «World Teaching Tour» und hielt Vorträge und Workshops an diversen internationalen Hochschulen und Universitäten.

16.00 - 18.30 Uhr | Workshop 5: Medienumtopfen

Ein Zufallsgenerator für unseren medialen Blick auf die Zukunft

Mit welchen medialen Genres und Subgenres schauen wir WIE, WO auf das WAS – die Themen neue Energie, Wertewandel und den Klimawandel. Ein Workshop der die Teilnehmer*innen anregt die Scheuklappen der Formfindung abzulegen.

Man sagt Geschichten ändern sich nicht, nur das Lagerfeuer an dem wir uns die Geschichten erzählen ist erloschen und durch eine Vielfalt an Medien ersetzt worden.

Und jedes Medium hat seine ganz eigenen Anforderungen, Stärken und Schwächen die es gilt zu erkennen und zuzulassen. Denn Medien – von Kino bis Smartphone, von interaktiver und immersiver Natur – haben jeweils einen eigenen Charakter und es hilft sich klar zu werden das nicht nur wir etwas von den Medien wollen, sondern auch die Medien etwas von uns. Sie kämpfen um unsere Aufmerksamkeit, sind eifersüchtig und wollen uns verführen um Macht über uns zu erlangen.

Wenn wir heute Geschichten von morgen erzählen, müssen wir uns fragen welche Charaktereigenschaften die Medien der Gegenwart und die der Zukunft haben. In welchen räumlichen und sozialen Kontexten steht ein Medium ? Und welche spezifischen Auswirkungen hat ein Medium auf den Menschen und die Gesellschaft ?

Was, Wie und Wo ?

In dem Kurs nähern wir uns diesen Fragen nach dem WAS (Content. Thema), WIE (Form, Genre) und dem WO (dem Medium) auf eine ungewöhnliche Art und Weise. Per Zufallsgenerator werden die drei Variablen durch die TeilnehmerInnen bestimmt. Der Zufall wird uns vor ungewohnte Aufgaben stellen und uns zwingen kreativ die Herausforderung des Medienumtopfens anzunehmen. Wer weiß, vielleicht entsteht so ein Science Fiction – Fotostory über Insekten? Eine Soap über Flugscham als Videomapping auf dem Flughafengebäude oder eine Crimestory über die Klimakrise auf Instagram?

Format: Interakiver Workshop via Zoom

Zielgruppe: Film – Kunst und Mediengestaltungsstudierende und alle, die es interessiert.

VORANMELDUNG notwendig

Über die Workshopleiter
Prof. Jörn Hintzer und Prof. Jakob Hüfner sind unter anderem Professoren für Crossmediales Bewegtbild an der Bauhaus Universität Weimar. Als ausgebildete Regisseure stehen Jörn Hintzer und Jakob Hüfner immer mit einem Standbein in der klassischen linearen Erzählung, doch mit dem anderen, dem Spielbein, schreiten sie in eine von Medien durchwirkte Zukunft. Ein janusköpfiger Blick zurück und einer nach Vorne. Einer ins Analoge, der Andere ins Digitale. Seit vielen Jahren arbeiten sie als Duo unter dem Label »Datenstrudel« zusammen.


Fotos: Städtische Drive-By-Passbildautomaten

17.00 - 18.30 Uhr | Workshop 6: Speed-Dating Forschung X Film X Future

Das erwartet Euch

Impulse aus der Forschung und Innovationen, die die Welt zukünftig bewegen und verbessern wollen. Bislang Ungesehenes aus Labor und PC kommt auf den digitalen Tisch, wird hinterfragt, diskutiert, seziert und gemeinsam mit kreativen Köpfen aus Film und Design zu einem Storyboard verarbeitet. Das gemeinsame Drehbuch aus Forschung und Film ist Basis für einen Kurzfilm oder Spot, der uns in die Zukunft sehen lässt.

Wir suchen Forscher*innen, die ihre Impulse und Ideen in das Lab hineintragen und Medienschaffende, die Lust haben, sich dieser Stoffe kreativ und visionär anzunehmen. Und vielleicht die gemeinsame Arbeit vorantreiben bis zu einer Einreichung auf dem nächsten Foresight Festival!

Format: Interaktiver Workshop via Zoom
Zielgruppe: Forscher*innen, die einen wissenschaftlichen Impuls geben sowie Film- und Medienschaffende, die diesen Impuls kreativ verarbeiten

Über die Workshopleitenden
Storytelling bedeutet einen Blick für das Ganze und gleichzeitig für das Detail zu haben. Gutes Erzählen ist eben doch ein Hexenwerk, aber eines dass jede*r erlernen kann, sagt zumindest Lucien Rûşen Kartal, Regisseur und Filmemacher aus und in Berlin. Mit seiner Erfahrung in unterschiedlichsten Bereichen, aber vor allem durch die Inspiration des Alltäglichen arbeitet Lucien bewusst mit allen Gewerken Hand in Hand, um ein ganzheitliches Erlebnis zu einem Medium für alle zu formen. Lucien wird im Rahmen dieses Workshops tatkräftig von Ilka Bickmann, Wissenschaftskommunikatorin und Vorstandsvorsitzenden von science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. unterstützt.

17.00 - 18.30 Uhr | Workshop 7: Szenarien entwickeln leicht gemacht

Szenisch gestaltete Zukunftsentwürfe

Aufbauend auf dem Wissen zu Szenarien aus dem Workshop-Teil I, geht es im zweiten Teil um eine vertiefende Auseinandersetzung mit der Szenario-Methode und um die praktische Gestaltung von Zukunftsszenarien. Dazu nähern wir uns der Frage, wie sich die Zukunft selbst verändert und wie das Foresight Festival im Jahre 2050 aussehen könnte. Wir entwickeln dazu gemeinsam explorative Szenarien um den Möglichkeitsraum mit radikalen Zukunftsvisionen zu erweitern. Aktuelle Trends, Zukunftstechnologien, neue Interaktions- und Kommunikationsformen, unerwartete Ereignisse (Wildcards) und schwache Signale (Weak Signals) bilden das Inventar für den Experimentierraum und geben den Teilnehmer*innen praktische Werkzeuge zur Gestaltung von Szenarien an die Hand. Achtung! Der Besuch des ersten Teils des Workshops von 16.00-17.00 Uhr mit dem Titel “Foresight praktizieren: Die Szenario-Methode” ist für die Teilnahme an diesem Workshop obligatorisch, sofern keine Vorkenntnisse zur Szenario-Methode vorhanden sind. 

Format: Workshop via Zoom
Zielgruppe: Zukunftsinteressierte Menschen, die den Workshop-Teil I besucht haben oder Grundlagenwissen zur Szenario-Methode mitbringen
Workshopleiterin: Dana Wasserbacher, AIT Austrian Institute of Technology

VORANMELDUNG notwendig

Dana Wasserbacher, Fotos ©AIT
jetzt anmelden
20.00 - 22.30 Uhr

Foresight Filmfestival

Science meets Vision!

20.00 - 20.15 Uhr | Begrüßung und Gespräch mit Jim Rakete

Begrüßung

Aus welcher Motivation heraus wurde der Dokumentarfilm „Now“ gedreht? Wie ist die Entstehungsgeschichte? Wie war die Zusammenarbeit mit den jungen Klimaaktivist*innen? Haben Dokumentarfilme das Potenzial, die Zukunft mitzugestalten? 

Diese und weitere Fragen werden wir dem Fotografen und Filmemacher Jim Rakete stellen, bevor er uns einen kleinen Einblick in seinen neuen Dokumentarfilm „Now“ geben wird.

Über Jim Rakete
Jim Rakete, geboren 1951 in Berlin, ist ein deutscher Fotograf, Fotojournalist, Filmemacher, Autor und Produzent. Er wurde vor allem bekannt durch seine meist in Schwarz-Weiß gehaltenen Porträtfotografien. Rakete fotografierte zahlreiche Persönlichkeiten aus der deutschen und internationalen Musik- und Filmszene sowie aus der Politik. Nach vielen Jahren Aufenthalt zwischen Los Angeles und Hamburg kehrte Rakete 2001 nach Berlin zurück, wo er seither lebt und arbeitet. „NOW“ ist Raketes erster langer Dokumentarfilm.

Foto Jim Rakete: Ⓒ Katrin Kutter

20.15 - 20.30 Uhr | Blitzgespräch “3 Meinungen - eine Zukunft?“

“Energie.Wende” 2030. 2050. Wie geht das? Mit Forschung, Foresight, im Film?

Kurzbeschreibung: Wie sehen Filmemacher*innen die “Energie.Wende” der Zukunft? Welche zukunftsweisenden Innovationen werden bislang ungesehen in der Forschung vorgedacht, entwickelt und heute erstmals vor großem Publikum präsentiert? Wie können diese Filme gegebenenfalls unsere Zukunft verändern? Große Fragen in kurzen Spots aus Forschung, Film und Zukunft geben Ideen, Impulse und Lösungsvorschläge.   

Über die Sprecher*innen
Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Nanophysiker, Energie-Visionär, Vertreter der Kohle-Kommision sowie  Mitbegründer des Foresight Festivals
Dr. Petra Schaper-Rinkel, Professorin für Wissenschafts- und Technikforschung des digitalen Wandels und Vizerektorin für Digitalisierung an der Universität Graz
Jim Rakete, Fotograf, Fotojournalist, Filmemacher, Autor und Produzent

Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn 

Prof. Ralf B. Wehrspohn                                Petra Schaper-Rinkel                                                             Jim Rakete (Foto Ⓒ Katrin Kutter)

20.30 - 21.45 Uhr | Top Ten-Kurzfilmshow mit Filmen rund ums Thema “Energie.Wende”

TopTen-Kurzfilmshow mit Filmen rund ums Thema “Energie.Wende” und moderiertem Blitzgespräch mit den Filmemacher*innen

Uns haben insgesamt mehrere Hunderte Kurzfilme aus aller Welt erreicht!

Aktuell sichtet und bewertet unsere Fachjury  die eingereichten Kurzfilme. Sie entscheidet nicht nur darüber, welche Filme im Rahmen des Festivalabends präsentiert werden, sondern hat auch in der Hand, wer weiterhin die Chance auf einen der mit bis zu 2.000€ (1. Platz) dotierten Jury-Preise hat.

Informationen zu den zehn auserwählten Kurzfilmen finden Ihr in Kürze hier.

Achtung! Aufgrund der Internationalität der Filmeinreichungen wird dieser Teil der Veranstaltung auf Englisch stattfinden.

21.45 - 22.15 Uhr | Have a drink and meet the Teams im wonder.me

Herzlich laden wir Euch ins wonder.me ein!
 
Neben einer Zaubershow mit Gott habt Ihr die Chance, persönlich mit den Filmemacher*innen über ihre Werke zu sprechen sowie Euch mit anderen Festivalbesucher*innen auszutauschen.
 
Nutzt die Gelegenheit und erlebt spielerisch echtes Festivalgefühl vom heimischen Wohnzimmer aus. 

22.15 - 22.30 Uhr | Award-Show: And the winner is . . .

Wer sind die Gewinner*innen des diesjährigen Kurzfilmwettbewerbs zum Thema „Energie.Wende“? Welcher der zehn präsentierten Spots hat unserer Fachjury gut gefallen, welche Kurzfilme zeigen echte und innovative Zukunftsvisionen?

Und: Welcher Film hat Ihnen besonder gut gefallen?
 
Ganz nach dem Motto „Juror*in auf der Couch sein!“ könnt auch Ihr mitbestimmen.
Die Filmemacher*innen, Medienschaffenden, Forschenden und Künstler*innen, die unsere Jury nicht zu hundert Prozent überzeugen konnte, bekommen durch das Publikum an den beiden Festivalabenden weiterhin die Chance auf einen sehr besonderen Gewinn: Vier Wochen Artists-in-Residence-Aufenthalt auf Pellworm, der energieautarken Insel und Smart Region.
Hier könnt ihr Euch ausführlich über die Preise erkundigen.

Ab 22.30 Uhr | Ausklang, Ausblick auf den 30. März 2021

Eure Sehnsucht nach Festivals und Euer Wissensdurst nach Foresight wurde noch nicht gestillt?  Am 30. März 2021 findet das zweite Foresight Festival zum Thema „Werte.Wandel“ im Rahmen der BMBF-Foresight-Konferenz statt.

Digital unter www.foresight-festival.com

Weitere Informationen teilen wir Euch zeitnah mit!

Livestream

Hier finden Sie Impressionen der letzten Festivals

Rückblicke